Write your the content of your first column here. You can add shortcodes and html here.

 

CV

 

Chris Drange zählt mit seinen großformatigen Porträts zu den Vertretern der post digital Pop Art. Er konfrontiert das Medium Malerei mit Bildnissen aus den Sozialen Medien, um so identifikationsstiftende Optionen von Internet-Netzwerken ins Bild zu setzen. Seine Arbeiten stehen aber nicht nur in der Tradition der Pop Art, sondern auch in der einer altehrwürdigen „Hofmalerei“: Dranges Sujets sind ebenfalls glanzvolle Repräsentanten, nämlich „Celebrities“ der digitalen Welt, dargestellt im foto(shop)realistischen Stil auf Leinwand.

 

Der Künstler filtert seine „Modelle“ aus diversen Internet-Netzwerken heraus und bearbeitet deren gefundenen Selfies am Computer nach, ausgewählte Emojis etwa werden den Bildern beigefügt. Diese Dateien vergrößert dann ein Machine Learning Unternehmen in Litauen auf das Endmaß. Schließlich malt in China eine Manufaktur für Ölmalerei das Porträt auf Leinwand. Ahnherr einer solchen Malstrategie ist z. B. Martin Kippenberger, der das Malen seiner „Lieber Maler, bitte mal mir“-Serie, 1981, einem Plakatmaler überließ.

 

Doch Drange geht es um mehr als nur um Fragen nach Autorenschaft und künstlerischer Handschrift. Er gibt digitalen Bildern eine materielle Realität: Die auf Leinwand übersetzten Selfies sind dem immateriellen Fluss der Daten entrissen und existieren als malerische Readymades. So werden sie zu beinahe kitschigen Allegorien von Schönheit und Jugend, Vergänglichkeit und Tod und stehen in Tradition zur „klassischen“ Porträtmalerei.

 

Gerade der Moment des Kitsches ist von Bedeutung, denn dieser ist charakterisiert durch einen ihm „innewohnenden Augenblick der Erfüllung“ und der „Freiheit“, (Theodor W. Adorno). Dieses Glücksmoment erlaubt es Drange allgemeinverständlich über den emotionalen Gehalt der Social-Media-Welt zu sprechen. Dabei verlässt er die Strategie der Kritik, ohne affirmativ zu werden. Vielmehr ermöglicht sein „Einverstandensein“ eine Rezeption, die wahrnimmt und versteht, somit der Pop Art und ihrer Verwendung der Überaffirmation ähnlich ist.

 

Selfies sind initiiert durch Selbstidentifikationen, die zur medialen Selbstinszenierung führen und dadurch Andere zur Identifikation motivieren. Dieser Effekt, der Dranges Gemälden die Option eröffnet, eine Kunst für Jedermann zu sein, reflektiert sein Buch „Relics“, 2017,: Selfies von bekannten Instagrammerinnen stehen in dem Buch Kommentare und Selfies ihrer „Follower“ zur Seite. Die Gegenüberstellungen machen deutlich, dass die sich ereignende Identifikation keine „blinde Gefolgschaft“ ist, sondern eine, die zu einer aktiven, eigenen Inszenierung führt.

 

text by Raimar Stange

 

SELECTED EXHIBITIONS

 

2019     LINK IN BIO, MdbK Leipzig, Group Exhibition, Leipzig

 

2019     NEW PAINTINGS, HFBK Graduation Exhibition, Hamburg

 

2019     CLASS OF ANSELM REYLE, HFBK Annual Exhibition, Hamburg

 

2018     CLASS OF ANSELM REYLE, HFBK Annual Exhibition, Hamburg

 

2017     ARTIST´S BOOKS FOR EVERYTHING, Centre for Artists´Publications, Weserburg, Museum for Modern Art, Bremen

 

2017     KLEINE GESELLSCHAFT FÜR PROFANE RELIQUIEN, Kleine Gesellschaft für Kunst und Kultur, Hamburg

 

2016     HECHO EN SOCIALISMO, Konform, Lemgo

 

2016     WIMMELBILDER, HFBK Annual Exhibition, Hamburg

 

2014     CRASH, Photo Bastei, Zürich

 

2013     RAUM1, F40, Berlin

 

2012     DIE HAUT DER STADT, Fenster61, Berlin

 

2012     TIME IN SPACE, New York Photography Awards Exhibition, Brooklyn, New York

 

2012     PASSAGES, Salon Separee, Berlin

 

 

 

SELECTED PUBLICATIONS

 

2017      RELICS, 112 pages, 97 Abbildungen, Hatje Cantz Verlag, ISBN 978-3-7757-4362-4

 

2015      HECHO EN SOCIALISMO – SOCIALISM TODAY IN VENEZUELA, 160 pages, 149 images, Kerber Verlag, ISBN 978-3-7356-0096-7

 

2014      NYPH Journal, Volume 1, TIME IN SPACE, powerHouse Books, ISBN 978-1-5768-7664-0

 

 

 

GRANTS
 
2017      Publication Promotion, Materialverlag – HFBK, Hamburg
 
 
2017      Promotion, Purple Earth Foundation, Berlin
 
 
 
 
 
 
 

EDUCATION

 

2019     MFA from Hochschule für bildende Künste (HFBK), Hamburg

 

2017     BFA from Hochschule für bildende Künste (HFBK), Hamburg

 

2015-19      studies at Hochschule für bildende Künste (HFBK), Hamburg

 

2013-14      studies at Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB), Leipzig

 

2007-08      studies at School of the International Center of Photography (ICP), New York 

 

2007-08      studies at Art Students League of New York

 

Write your the content of your third column here. You can add shortcodes and html here.